Indienststellung der neuen Drehleiter

Nach einer wochenlangen, intensiven Einweisung in die Technik der neuen Drehleiter konnte diese am gestrigen Mittwoch in den Einsatzdienst übernommen werden. Nach über 22 Jahren wird die alte Drehleiter nun beim Hersteller auf Herz und Nieren überprüft und anschließend als zweite Drehleiter im Stadtgebiet bei der Löschgruppe Dieringhausen stationiert.

Angetrieben durch einen 299 PS starken Motor wird die Drehleiter (DLAK) 23/12 auf einem Mercedes Atego 1630 Fahrgestell, aufgebaut bei der Firma Magirus die nächsten Jahre für die Sicherheit der Gummersbacher Bürger sorgen. Neben vielen technischen Neuerungen und diversen Unterstützungssystemen können die hauptamtlichen Kräfte und der Löschzug Gummersbach demnächst auf einen wesentlich größeren Rettungskorb zurückgreifen. Dieser trägt jetzt eine Last von bis zu 400 kg. Unverändert zum Vorgängermodell bleibt weiterhin die Möglichkeit der Wasserabgabe über den Korb, die Rettung von Personen aus Gebäuden sowie die schonende Rettung von verletzten Personen als Unterstützung für den Rettungsdienst. Ein umfangreiches Beleuchtungspaket bringt ausreichend Licht zu jeder Tageszeit. Eine wesentliche Änderung bringt der Gelenkarm mit sich. Dieses Gelenk ermöglicht es den Einsatzkräften, das letzte Leiterteil abzusenken. Der Vorteil sind der leichtere Einstieg in den Korb. Aber auch die größere Einsatzmöglichkeit, vor allem bei Einsätzen im Dachstuhlbereich, erweist sich als wesentlicher Vorteil. Neben diversem Schlauchmaterial, einer akkubetriebenen Motorsäge und Absicherungsmaterial wird außerdem wieder ein Elektrolüfter, eine Krankentragenhalterung und ein Sprungretter mitgeführt.

Wir bedanken uns bei der Stadt Gummersbach für diese wichtige Investition. Damit wir weiterhin für die Sicherheit der Bürger unserer Stadt sorgen können.

#deinestadtdeinefeuerwehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.